Anzeige
Das ändert sich zum 1. Juli 2018

Das ändert sich zum 1. Juli 2018

Renten werden angehoben

Rentner dürfen sich ab 1. Juli 2018 über mehr Geld freuen: Im Westen steigt dann die gesetzliche Rente um 3,22 Prozent. Im Osten fließen 3,37 Prozent mehr Rente in die Taschen. In den ostdeutschen Bundesländern soll sechs Jahre lang der Rentenwert um 0,7 Prozent gehoben werden. Damit soll dann zum 1. Juli 2024 das Renten-Niveau in ganz Deutschland gleich sein.

Mindestbetrag bei Bargeldabhebung

Bereits seit Anfang 2018 haben verschiedene Direktbanken einen Mindestbetrag bei einer Bargeldabhebung am Automaten eingeführt. Zum 1. Juli 2018 zieht auch die ING-Diba nach. Sie ist mit ihren neun Millionen Kunden die drittgrößte Bank Deutschlands. Grund für den Mindestbetrag sind die Kosten, die bei jeder Abhebung für die Bank anfallen. Nur wer weniger als 50 Euro auf dem Konto hat darf auch künftig weniger als 50 Euro abheben.

Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen ausgeweitet

Ab 1. Juli wird das Mautnetz auf alle Bundesstraßen in Deutschland ausgeweitet. Das betrifft rund 40.000 Kilometer. Bisher sind rund 15.000 Kilometer deutschlandweit mautpflichtig. 2.300 Kilometer davon sind Bundesstraßen. Mit den zusätzlichen Mautgebühren sollen Bundesfernstraßen verbessert werden. Mit dieser Maßnahme rechnet der Staat mit rund zwei Milliarden Euro Mehreinnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Nadja Gharany